ch

Dämpfungswiderstände

Dämpfungswiderstände für höhere Funktionssicherheit und Lebensdauer

REO-Dämpfungswiderstände können höhere Impulslasten aufnehmen und zwischenspeichern.

Dank der speziellen Wickeltechnologie sind die Drähte der Dämpfungswiderstände räumlich getrennt und sorgen so für höhere Spannungsfestigkeit.

REO-Dämpfungswiderstände sind erhältlich in den Schutzarten IP00 bis IP 65 und bieten einen hohe Funktionssicherheit und Lebensdauer.

Weitere Vorteile:

- Höherer mechanischer Schutz

- Geräuscharm

- Geringe Anfälligkeit bei Vibrationen und  Schwingungen

 

 

 

  • REOhm Baureihe R 157

    Max. Dauerleistung: 300 W

    BW 153
    • Widerstandswerte: 20 - 8000 Ohm
    • Dauerleistung: 150 - 300 W
    • max. Betriebsspannung: 4200 V

    Hochvoltwiderstand für Antriebe mit Frequenzumrichtern kleinerer bis mittlerer Leistung  oder als Ladewiderstand. Montage nahe am Frequenzumrichter. 


    Hochvolt-Widerstände zum Beispiel dämpfen sie Überspannungen oder bauen überschüssige Energie, welche unter anderem beim Abbremsen entsteht, schnell und zuverlässig ab und wandeln diese in Wärmeenergie um. 
    Dabei unterliegen diese Widerstände aufgrund ihres Einsatzgebietes besonderen Anforderungen. Höchste Funktionssicherheit und Lebensdauer gepaart mit einer extremen Beständigkeit gegen widrige Umweltbelastungen sind daher absolut notwendig.



    • Schutzart IP 20 / IP 40 / IP 54

    • höhere Schutzarten auf Anfrage

    • Prüfspannung: 10,5 kV DC und 8,3 kV AC

    • andere Leistungen und Befestigungsmaße auf Anfrage


     


     

  • REOhm Baureihe NTT R 159

    Max. Dauerleistung: 1600 W

    BW 153
    • Dauerleistung: 1600 W
    • max. Betriebsspannung: 4000 V

    Die REOHM Dämpfungswiderstände der Reihe NTT R 150 werden z.B. in der Bahntechnik, Elektromobilität oder bei Nutzfahrzeugen als Lade- oder Dämpfungswiderstände (auch als Widerstände bis 100 kW Leistung) verwendet. Sie werden eingesetzt, um Überspannungen zu dämpfen oder überschüssige Energie, die beispielsweise beim Abbremsen oder Anfahren entsteht, abzubauen. Dies geschieht, indem die elektrische Energie im Widerstand in Wärme umgewandelt wird.


    Anwendungen: 



    • Bahntechnik

    • E-Mobility

    • Nutzfahrzeuge 


     


    Typprüfungen: 


    Beanspruchungen



    • Prüfung gem.. BN 411 002 (DIN EN 50155 Pkt. 10.2)


    Klimatische Prüfung



    • Prüfung Db: feuchte Wärme, zyklisch (12 + 12 Stunden Zyklus) Variante 1 gem.. DIN EN 60068-2-30 (DIN EN 50155 Pkt. 10.2.5)


    Mechanische Prüfung



    • Prüfungen für Schwingen und Schocken gem.. DIN EN 61373 Kategorie 1 Klasse B

    •  Prüfung bei nicht definierter Einbaulage unter schärfsten Bedingungen in jeder Achse

    • Simulierte Lebensdauerprüfung durch erhöhtes Breitbandrauschen (Pkt. 9 DIN EN 61373)

    • -Schockprüfung (Pkt. 10 DIN EN 61373)


    Korrosionsprüfung



    • Prüfung Ka: Salznebel gem.. DIN EN 60068-2-11

    • (DIN EN 50155 Pkt. 10.2.10)


    Des Weiteren gehören zu der Typprüfung:



    • Erwärmungsmessung

    • Hochspannungsprüfung

    • Isolationsmessung (DIN EN 50155 Pkt. 10.2.9)

    • Messung des Widerstandswertes

    • Sichtprüfung (DIN EN 50155 Pkt. 10.2.1)


     

  • REOhm Baureihe 153

    Max. Dauerleistung: 360 W

    BW 153
    • Widerstandswerte: 7 - 620 Ohm
    • Dauerleistung: 160 - 360 W
    • Dauerleistung: 80 -230 W
    • max. Betriebsspannung: 900 V

    Als BW (Bremswiderstand)


    Sobald eine elektrische Maschine als Generator (Elektromotorische Bremse) arbeitet, schützt der Bremswiderstand die Maschine vor einer Spannungsüberhöhung im Zwischenkreis. Zugleich führt der Strom zur Drehzahlverringerung der Maschine und somit zur Bremsung der Maschine.


    Als R (Ladewiderstand, Dämpfungswiderstand, Filterwiderstand o.ä.)


    Der Ladewiderstand ist ein Strombegrenzungswiderstand zur Ladung und Entladung von Kondensatoren und begrenzt z.B. den in den Zwischenkreis-Kondensator fließenden Einschaltstoßstrom. Hierzu muss das Gerät für eine hohe Einzelimpulsenergie und Nennspannung ausgelegt sein. Auch die Induktivität des Widerstands trägt zur Begrenzung des Einschaltstoßstroms bei, weshalb Drahtwiderstände die richtige Wahl sind.


    Als UL-Version


    Neben der hohen Schutzart von IP66 sind die Profilbaureihen REOhm 153 nun auch UL-geprüft wodurch die Leistung von 100 W bis 400 W (auch als Kombination) abgedeckt wird.


     


    Maximale Energie auf engstem Raum



    • Unity-Version liegend und stehend montierbar

    • Nutzbar für IP 65 Anwendungen

    • Dieser REO-Flachwiderstand kann neben oder mit einem
      Montageblech unter den Frequenzumrichter montiert werden

    • Bei Ausfall des Widerstandes wird dieser hoch-ohmig

    • Prüfspannung: 2,5 kV AC (bei 900 V Nennspannung)

    • Zertifiziert für die Bahntechnik



    Optional



    • Temperaturschalter

    • Berührungsschutz zum Schutz vor hohen Oberflächentemperaturen



  • REOHM Baureihe 154

    Max. Dauerleistung: 200 W

    BW 156
    • Widerstandswerte: 2,2 - 500 Ohm
    • Dauerleistung: 50 - 200 W
    • max. Betriebsspannung: 900 V

    REOHM Bremswiderstände 154 schützen die Maschine vor einer Spannungsüberhöhung im Zwischenkreis, wenn eine elektrische Maschine als Generator (Elektromotorische Bremse) arbeitet. Zugleich führt der Strom zur Drehzahlverringerung der Maschine und somit zur Bremsung der Maschine.


    Die Reihe 154 ist sowohl als Bremswiderstand (Serie BW) oder als Lade-, Dämpfungs,- und Filterwiderstand erhältlich (Serie R).


    Als R (Ladewiderstand, Dämpfungswiderstand, Filterwiderstand o.ä.)


    Der Ladewiderstand ist ein Strombegrenzungswiderstand zur Ladung und Entladung von Kondensatoren und begrenzt z.B. den in den Zwischenkreis-Kondensator fließenden Einschaltstoßstrom. Hierzu muss das Gerät für eine hohe Einzelimpulsenergie und Nennspannung ausgelegt sein. Auch die Induktivität des Widerstands trägt zur Begrenzung des Einschaltstoßstroms bei, weshalb Drahtwiderstände die richtige Wahl sind.


    Typische Anwendungen:



    • Antriebstechnik

    • Erneuerbare Energien

    • Elektromobilität


     


    Maximale Energie auf engstem Raum



    • Durch die kleine Bauform überall dort einsetzbar, wo wenig
      Platz zur Verfügung steht (z.B. im Schaltschrank und Frequenzumrichter)

    • Optional stehend und liegend montierbar

    • Bei Ausfall des Widerstandes wird dieser hoch-ohmig

    • Prüfspannung: 2,5 kV AC (bei 900 V Nennspannung)



    Optional



    • Temperaturschalter

    • Berührungsschutz zum Schutz vor hohen Oberflächentemperaturen



  • REOHM Baureihe 155

    Max. Dauerleistung: 3.000 W

    BW 156
    • Widerstandswerte: 0,5 - 1440 Ohm
    • Dauerleistung: 500 - 3500 W
    • max. Betriebsspannung: 900 - 4200 V

    Die Widerstände der Baureihe REOHM 155 sind durch die hohe Schutzklasse bis zu IP66 besonders geeignet für aggressive Umgebungen. Alle Widerstände der REOHM-Reihe erreichen durch Füllung von Wärmetransportmitteln in der Umgebung des bewickelten Körpers  eine bessere Wärmeabfuhr und eine bessere Impulsbelastung. Die Widerstände der Reihe 155 sind als Bremswiderstände, Ladewiderstände oder Hochvolt-Widerstände erhältlich.



    • Antriebstechnik

    • Erneuerbare Energien

    • Bahntechnik


     Als BW (Bremswiderstand)


    Sobald eine elektrische Maschine als Generator (Elektromotorische Bremse) arbeitet, schützt der Bremswiderstand die Maschine vor einer Spannungsüberhöhung im Zwischenkreis. Zugleich führt der Strom zur Drehzahlverringerung der Maschine und somit zur Bremsung der Maschine.


    Als R (Ladewiderstand, Dämpfungswiderstand, Filterwiderstand o.ä.)


    Der Ladewiderstand ist ein Strombegrenzungswiderstand zur Ladung und Entladung von Kondensatoren und begrenzt z.B. den in den Zwischenkreis-Kondensator fließenden Einschaltstoßstrom. Hierzu muss das Gerät für eine hohe Einzelimpulsenergie und Nennspannung ausgelegt sein. Auch die Induktivität des Widerstands trägt zur Begrenzung des Einschaltstoßstroms bei, weshalb Drahtwiderstände die richtige Wahl sind.


    Als Hochvolt-Widerstände


    REO Hochvoltwiderstände werden speziell für die Bahntechnik entwickelt, produziert und zertifiziert. Die speziell entwickelte Wickeltechnologie erlaubt eine höhere Spannungsfestigkeit aufgrund der räumlichen Trennung der eingesetzten Drähte. Die Verwendung von bahntauglichen,  hochwertigen Materialien führt zusammen mit der vollständigen Verkapselung in Profilausführung zu Schutzklassen bis IP 66. 


    Maximale Energie auf engstem Raum



    • Dieser REO-Bremswiderstand ist sehr kompakt bei hoher Leistung

    • Nutzbar für IP 66 Anwendungen

    • Leistungsverdoppelung mittels anschraubbaren Lüfters möglich

    • Bei Ausfall des Widerstandes wird dieser hochohmig

    • Prüfspannung: 2,5 kV AC (bei 900 V Nennspannung)

    • Zertifiziert für die Bahntechnik



    Optional



    • Temperaturschalter

    • Berührungsschutz zum Schutz vor hohen Oberflächentemperaturen

  • REOHM Baureihe 155 - Kombination

    Max. Dauerleistung: 30.000 W

    REOHM BW 155 Kombination
    • Widerstandswerte: 0,8 - 820 Ohm
    • Dauerleistung: 4000 - 30000 W
    • max. Betriebsspannung: 900 V

    Als BW (Bremswiderstand)


    Sobald eine elektrische Maschine als Generator (Elektromotorische Bremse) arbeitet, schützt der Bremswiderstand die Maschine vor einer Spannungsüberhöhung im Zwischenkreis. Zugleich führt der Strom zur Drehzahlverringerung der Maschine und somit zur Bremsung der Maschine.


    Als R (Ladewiderstand, Dämpfungswiderstand, Filterwiderstand o.ä.)


    Der Ladewiderstand ist ein Strombegrenzungswiderstand zur Ladung und Entladung von Kondensatoren und begrenzt z.B. den in den Zwischenkreis-Kondensator fließenden Einschaltstoßstrom. Hierzu muss das Gerät für eine hohe Einzelimpulsenergie und Nennspannung ausgelegt sein. Auch die Induktivität des Widerstands trägt zur Begrenzung des Einschaltstoßstroms bei, weshalb Drahtwiderstände die richtige Wahl sind.


     


    Maximale Energie auf engstem Raum



    • Dieser REOHM-Bremswiderstand ist sehr kompakt bei hoher Leistung

    • Maximale Energie kann auf engstem Raum bei hohem Schutzgrad gewährleistet werden

    • Der Widerstand ist senkrecht mit Klemmenkasten nach unten zu montieren

    • Auf ausreichende Konvektion ist zu achten

    • Ab 22kW ist ein separater Klemmenkasten erforderlich

    • Prüfspannung: 2,5 kV AC (bei 900 V Nennspannung)

    • Umgebungstemperatur: -10...+40ºC

    • Max. Temperatur: >300°C



    Optional



    • Temperaturschalter

    • Berührungsschutz zum Schutz vor hohen Oberflächentemperaturen



  1. Seite:
  2. 1
  3. 2

Downloads